Pflegeimmobilien

Günstige Rahmenbedingungen für ein Investment in Pflegeimmobilien

„Das Interesse an deutschen Immobilien ist nach wie vor hoch…“

… zu diesem Entschluss kommt Michael Schick, Vizepräsident vom Immobilienverband Deutschland (IVD), in einer aktuellen Pressemitteilung, in welcher er das aktuelle Transaktionsvolumen von inländischen Immobilien für 2012 mit 168,24 Milliarden Euro beziffert.

Dabei sind nicht nur Core-Immobilien, sondern auch Sozial-, Pflege- und Gesundheitsimmobilien im Fokus vieler Investoren.

Experten beschreiben den Gesundheits- und explizit den stationären Pflegemarkt als einen der letzten konjunkturunabhängigen Wachtumsmärkte in Milliardenhöhe.

Der demografische Wandel, aber auch veränderte Familienstrukturen tragen dazu bei, dass die Nachfrage nach professioneller, vor allem stationärer Pflege überdurchschnittlich steigt.

Ungeachtet vorübergehender lokaler Überangebote übersteigt der Bedarf an Pflegeplätzen das Angebot insgesamt deutlich. Eine Vollbelegung aller gut geführten Pflegeheime darf damit auf Jahrzehnte hinaus als nachhaltig gesichert gelten.

Ausgestattet mit der Möglichkeit einer staatlichen Refinanzierung der Mieten (§ 72 SGB XI / § 68+93 BSHG) versprechen stationäre Pflegeeinrichtungen ein weit höheres Sicherheitspotential als vergleichbare Objekte dieser Asset-Klasse.

Mit der Offerte, real geteilte Pflegeappartements nach dem Wohneigentumsgesetzt (WEG) mit eigenem Grundbuch zu erwerben, hat sich der Markt, der über Jahrzehnte hinweg ausschließlich institutionellen Investoren vorbehalten war, nun auch für klassische Kapitalanleger geöffnet.

Gern besprechen wir mit Ihnen die verschiedenen Möglichkeiten einer Immobilieninvestition im Pflege- und Gesundheitssektor.

Hinterlasse ein Kommentar